Das Mühlenensemble im Ortsteil Heiligenrode

 

Text und Fotos: Rainer Mewe

Das Ensemble wird in der Gründungsurkunde des Benediktinerklosters im Jahre 1182 erstmals erwähnt. Es besteht aus einer betriebsfähigen Wassermühle von 1843, angetrieben mit Wasserrad und Turbine, dem Müllerwohnhaus, einer Künstlerstätte, einem Backhaus mit funktionstüchtigen Steinbackofen und einer Scheune von 1839 mit landwirtschaftlichen Geräten.

h_m
Blick auf das Mühlenensemble aus Richtung Ortsmitte.
h_m01
Blick auf die Mühle aus Richtung Malsch.

 

h_m02
Das Wasserrad. Im Vordergrund die Fischtreppe.
h_m03
Das Mühlengebäude.
h_m04
Blick über den Mühlenteich.
Rechts steht das Backhaus.
Rechts steht das Backhaus.
Blick in die Mühle.
Blick in die Mühle.
Das neue Müllerwohnhaus.
Das neue Müllerwohnhaus.
Kachelofen im neuen Müllerwohnhaus.
Kachelofen im neuen Müllerwohnhaus.
Das alte Müllerwohnhaus -heute Künstlerstätte.
Das alte Müllerwohnhaus -heute Künstlerstätte.
Die alte Scheune.
Die alte Scheune.
Die alte Scheune aus Richtung Malsch.
Die alte Scheune aus Richtung Malsch.
Getreidebearbeitungsmaschinen in der Scheune.
Getreidebearbeitungsmaschinen in der Scheune.
Ackergeräte und eine Sämaschine in der Scheune.
Ackergeräte und eine Sämaschine in der Scheune.

Die Mühlengemeinschaft Heiligenrode betreibt eine eigene Homepage unter www.muehle-heiligenrode.de.